Okt 01 2017

[Howto] Sony Xperia X – Teil 2 – Sailfish OS (Community) Installieren

[Howto] Sony Xperia X – Teil 2 – SailfishOS (Community) Installieren

 

 

Info:

  • Jolla’s Image (Sailfish OS 2.1.3) wird man wahrscheinlich über das Sony Tool EMMA auf das Gerät bespielen. Das würde bedeuten, dass man sein Gerät erst mal auf seinen Original zustand bringen muss. Das erkläre ich euch im dritten Teil.
  • Die Community Version (Sailfish OS 2.1.2.3) des Image ist nicht die Final Version die Jolla später herausbringt. Das bespielen wird ebenso anders verlaufen. Es dient um euch einen ersten Eindruck zu erhalten. Des Weiteren könnt ihr den Devs dabei helfen Bugs zu beheben.
  • Beachtet das einige Funktion nicht richtig oder gar nicht funktionieren. Z.B. Kamera-Taste und Fingerprint und co.

 

Vorbereitung

  • Falls ihr euch ein neuen Sony Xperia X zugelegt habt, müsst ihr euer Gerät zunächst vorbereiten. Lest und befolgt den ersten Teil der Tutorial reihe.
  • Für das aufspielen des Image wird Linux Betriebssystem benötigt.

 

Downloads

 

Sailfish OS Flashen

  • Entpackt die „SailfishOS-2.1.2.3-f5121-0.0.1+master.20170125170904.537a491.15.tar.bz2“
  • fügt die „make_ext4fs“ sowie die AOSP „SW_binaries_for_Xperia_AOSP_M_MR1_3.10_v12_loire.zip“ in den entpackten Ordner.
  • öffnet das Terminal und wechselt in den Ordner wo ihr die Datei entpackt hat. Bsp: cd ~/Downloads/SailfishOS-2.1.2.3-f5121-0.0.1+master.20170125170904.537a491.15
  • nun geben wir die „flash.sh“ sowie „make_ext4fs“ rechte um sie ausführen zu können.
  • sudo chmod +x flash.sh
  • sudo chmod +x make_ext4fs
  • Als nächstes fährt ihr das Sony Gerät herunter. Schließt das das USB Kabel an dem Rechner. Haltet beim Sony Gerät die VOL-PLUS-Taste gedrückt und schließt das microUSB Kabel an um ins Fast Boot Mode zu gelangen.
  • führt nun im Termial die flash.sh aus: sudo ./flash.sh
  • Der Flashvorgang wird nun gestartet und ende nach wenigen Minuten.
  • Nach dem Flashvorgang sollte Sailfish OS nun Starten. Falls euer Gerät im Bootloop hängt schaltet das Gerät komplett ab in dem ihr die Power+Volumen-PLUS+Volumen-Minus gemeinsam gedrückt haltet bis das Gerät drei mal Vibriert. Haltet nun wieder die Volumen-PLUS-Taste und schließt das microUSB Kabel ans PC.
  • Im Terminal geben wir folgendes ein: sudo fastboot boot hybris-recovery.img
  • Auf dem Display wird nun eine IP-Adresse angezeigt. Diese geben wir nun ein: telnet 10.42.66.66
  • Wählt Option 1 um das Gerät auf Werkeinstellung zurück zu setzen (Factory Reset).
  • Nun sollte das Sony ins Sailfish OS Booten.

 

Zusätzliche Funktion freischalten

  • Einige Funktionen wie z.B. Bluetooth, 6 statt 2 CPU Cores und Doubletap um das Display aufzuwecken kann man Manuell freischalten. Die Features werden später wohl in das Community Image hinzugefügt.
  • Alles unten angegeben befehle müssen immer als root ausgeführt werden.
  • Startet am besten bei jeder Feature Freischaltung das Gerät neu in dem ihr im SFOS Terminal reboot eintippt

 

Als Root anmelden

  • öffnet das Terminal im Sailfish OS und meldet euch als Root an: devel-su
  • solltet ihr das Password nicht kennen, so könnt ihr euch ein neuen erstellen unter „Einstellung > Entwickler Modus“

 

Aktuelle Pakete Installieren

  • ssu lr; zypper ref; zypper up

 

Bluetooth Aktivieren

  • zypper ref
  • zypper dup
  • zypper in bluetooth-rfkill-event-hciattach

 

Doubletab um das Display aufzuwecken

  • pkcon install mce-tools
  • mcetool –set-doubletap-mode=show-unlock-screen
  • mcetool -i disabled
  • mcetool -z always

 

CPU: 6 statt 2 Cores

  • um alle 6 Cores nutzen zu können müsst ihr folgende Datei bearbeiten: /init.loire.pwr.rc
  • Im Terminal: cd
  • vi /init.loire.pwr.rc
  • fügt nun folgende Zeilen am ende ein und speichert es ab:

# enable all CPUs here, until we can do this in power management

write /sys/devices/system/cpu/cpuquiet/nr_min_cpus 4
write /sys/devices/system/cpu/cpuquiet/nr_power_max_cpus 6
write /sys/devices/system/cpu/cpuquiet/nr_thermal_max_cpus 6
write /sys/devices/system/cpu/cpuquiet/rqbalance/balance_level 40
write /sys/devices/system/cpu/cpuquiet/rqbalance/nr_run_thresholds „50 100 150 400 450 4294967295“
write /sys/devices/system/cpu/cpuquiet/rqbalance/nr_down_run_thresholds „0 25 75 125 375 425“

 

  • startet das Gerät neu: reboot

Sep 27 2017

Sailfish X – Neues Flashing Tool und Verkaufsstart

Sailfish X – Neues Flashing Tool und Verkaufsstart

 

_________________________________________________________________________________________________________

Update 28.09.17:

Gerüchte zufolge soll das neue Flashing Tool „Emma“ sein und nur unter Windows OS zur Verfügung geben. Linux/Mac User müssen auf Virtuelle Maschine zurück greifen. Mehr Infos werden wir sicherlich in den kommenden Tagen erhalten.

_________________________________________________________________________________________________________

 

Jolla verschickt seit gestern weitere Newsletter und gibt etwas mehr Infos bezüglich Sailfish X.

 

Hier eine freie Übersetzung:

 

Danke an deine Interesse an Sailfish X und das Abonnieren des Newsletters

Es gab kürzlich technische Änderungen in der Installationsablauf von Sailfish X auf dem Sony Xperia X. Sony hat einen neuen weg gefunden wie man die Software auf die Geräte Flashen kann. Was uns und auch euch neue Möglichkeiten bietet wie z.b. Flashen unter Windows Betriebssystem. Es wird zeit in Anspruch nehmen dies ausgiebig zu testen.

Auf Grund dieser Aktuellen Entwicklungen und der Testphase haben wir uns entschlossen den Sailfish X Verkaufstart um eine Woche zu verschieben, sprich vom 27.9 auf dem 4.10. Der Spätere Verkaufsstart beeinflusst jedoch nicht die Veröffentlichung des Image zum 11.10.

Wir werden weitere Details in kürze veröffentlichen.

Mit freundlichen Grüßen,
Jolla-Team

 

Original E-Mail:

Sep 18 2017

Jolla MeetUp in Budapest

Jolla MeetUp in Budapest

 

Am Sonntag den 17.09.17 war ein weiterer Sailfish OS MettUp in Budapest (Ungarn). Auch Pawel (ExPlit) war diesmal mit dabei und bringt uns ein paar Fotos und Neuigkeiten mit. (danke dafür!)

Hier einige Bilder mit Kommentaren, weiter unten findet ihr weitere interessante Neuigkeiten.

 

LG Smartwatch

Leider ist die Uhr weiterhin nur ein „Proof of concept“ – Ob Jolla das Image irgendwann mal frei gibt bzw. Verkauft ist bis dato noch ungewiss.

 

Zwei weitere LG Smartwatch Modelle worauf anscheinend SFOS läuft.

 

Jala Accione 8

Etwas neues erfahren wir nun über Jala’s Accione 8.

Das Gerät hat die Version Sailfish OS 2.1.3.x (Kymijoki) Vorinstalliert. Jedoch ist es noch nicht bekannt ob die Firmware auch pünktlich in der Verkaufsversion vorinstalliert sein wird. Das Gehäuse besteht aus einem Stück Aluminium. Somit wir das austauschen des Akkus erschwert.

 

Anders als bei INOI R7 bekommt das Accione 8 mit Aliendalvik Support. Somit kann wie von SFOS-Geräte gewohnt Android Applikationen Installieren werde.

 

Mehr zur Hardwareinformation hat Pawel durch AIDA64 herausbekommen 🙂

Es war uns mehr oder weniger schon klar das die Hardware sehr dem Intex/JollaC und INOI ähnelt. Aber hier haben wir nun die Bestätigung:

  • CPU: Quad Core Qualcomm Snapdragon 212 (msm8909v2) –  4x ARM Cortex A-7 @ 1,3Ghz
  • GPU: Adreno 304
  • 5″ HD-Display 720×1280 Auflösung und 293 Pixeldichte
  • 16GB Speicher (2GB Systemspeicher, 9,5GB Internen Speicher)
  • 2GB RAM
  • Beschleunigungssensor, Kompass, Lichtsensor, Orientierungssensor, Annäherungssensor, Rotationssensor
  • Fehlende Sensoren: Gyroskop, Magnetometer
  • Akku: 2500mAh (nicht Wechselbar)
  • Android HAL Version 7.1.2
  • Device ID: hy004

 

Interessant das man schon Android 7 als Basis genommen hat. Doch Aliendalvik wird dennoch weiterhin wie bei JollaC und demnächst Xperia X „nur“ Android Apps/Games bis Android Version 4.4.4 Unterstützen.

 

Weitere interessante Neuigkeiten :

  • SFOS funktioniert technisch mit dem Sony Xperia X (Dual Sim). Jedoch erst einmal nur mit eine Sim-Karte. Des Weiteren können Sie nicht versprechen, dass ein SFOS Image für das Dual Sim Gerät jemals offiziell erscheinen wird.
  • Korrektur: Jolla sucht einen Vendor aus der EU der Geräte mit SFOS in Europa Vermarktet.
  • Das Accione wird Aliendalvik Support enthalten (siehe Bild oben)
  • Jala plant wohl auch ein zweites Smartphone auf dem Markt zu bringen. Es soll Hardware technisch besser als das oben gezeigte Accione 8 sein. Mehr werden wir vielleicht am 13.Oktober.17 erfahren.
  • INOI möchte weiterhin kein Aliendalvik Support haben. Es bleibt also weiterhin ein reines SFOS für den Russischen Markt.
  • Durch den security code bug wird SFOS 2.1.2.x wohl möglich demnächst schon ausgerollt.
  • Fairphone erhält ein drittes Angebot sobald das Xperia X Image erschienen ist.
  • Es ändert nichts an Jolla’s Eigenständigkeit durch den Erwerb der Anteile von Rostelkom
  • Jolla plant ein MeetUp in Berlin!

 

Vielen dank Pawel das du uns ein paar Infos und Fotos mitbringen konntest 🙂

 

Sami Pienimäki und Pawel 🙂

Und weitere MeetUp teilnehmen

Sep 07 2017

Jala’s ACCIONE Vorstellung am 13.10.17

Jala’s ACCIONE Vorstellung am 13.10.17 ?

 

Ein überraschender Tweet von Accione_Jala – übersetzt „Eine neue Ära erwacht„.

Auf dem Banner „das Erwachen zu einer neuen Ära“ – ACCIONE – 13.10.2017.

Die Südamerikanische Firma „Jala“  wird wohl möglich das schon auf der Mobile World Congress vorgestellte ACCIONE Smartphone mit Sailfish OS am 13.10.17 Präsentieren. Auf der ACCIONE Webseite findet man Termine zu diverse Veranstaltungen die zwischen dem 12.10. und 14.10.17 stattfinden.

Bis auf ein paar Details sind noch keine weiteren Spezifikation bekannt:

  • Qualcomm Snapdragon SoC
  • ca. 5″ Display
  • USB-Typ-C Anschluss
  • Fingerabdrucksensor
  • Sailfish OS mit Android 7 basierten Unterbau
  • Erhältlich höchstwahrscheinlich nur in Südamerika
  • Preislich soll es $110 kosten (Quelle)

 

Vom Preis her kann man sich schon vorstellen, dass das Gerät eine ähnliche Hardware haben wird wie die des Intex/Jolla C bzw. INOI R7.

hoffen wir auf baldige weitere Information 🙂

Aug 29 2017

29.08.2017 – Firmware Update 2.1.1.26 (Jämsänjoki)

Firmware Update 2.1.1.26 (Jämsänjoki)

 

________________________________________________________________________________________________________

Update 31.08.17

Das Update wurde mittlerweile wieder zurück gezogen weil es ein Problem mit dem Sicherheitscode hatte. Jolla versucht das Problem so schnell wie möglich zu beheben und gibt das Update dann wieder frei.

________________________________________________________________________________________________________

 

Heute hat Jolla nun endlich die Firmware 2.1.1 (Jämsänjoki) für jeden freigegebene.

Was das Update beinhaltet könnt ihr hier lesen:

Aug 25 2017

Sailfish X – Alle Details

Sailfish X – Alle Details

 

Vesa-Matti Hartikainen hat soeben ein neue Beitrag Veröffentlicht. Er gibt nun nahezu alle fehlende Information über Sailfish X aka Sailfish OS für Xperia X frei.

 

Er schreibt, dass man im Video gut erkennen kann, dass die meisten Funktionen bzw. die Funktionalität gut und reibungslos ablaufen. Mobile Daten und die Kamera funktionieren sehr gut und auch Aliendalvik (Android Unterstützung) wird bereits Unterstützt. Da es sich aber um ein langfristiges Entwicklungsprojekt handelt, gibt es noch einige Features, die im ersten Software-Release nicht offiziell unterstützt werden. Einige dieser Features sind bereits in der Software enthalten, doch funktionieren eventuell nicht richtig. Die Funktionen die in der ersten Version nicht unterstützt werden sind: Bluetooth, neue Sensoren (z.B. Barometer, Stufenzähler), Fingerabdruck und FM-Radio. Ein weiteres Ziel ist es ein Installations-Tool zu Entwickeln was dem User vereinfacht von Android auf Sailfish OS zu wechseln, doch am Anfang braucht man einen Linux-PC und etwas Erfahrung mit der Benutzung eines Kommandozeilen-Tools (Terminal).

In der kommende Woche wird man auch die Hardware-Adaption Quellcode-Repositories für das Xperia X freigeben und eine Anleitung wie man sich sein eigenes SFOS Image aus den Quellen zusammen stellt. Somit kann die Community bei den fehlenden Features gern mit beitragen.

 

Im September geht es los!

Hier sind die harten Fakten, die du wissen musst:

Verkaufsstart: 27. September 2017

Was bekommst du alles:

  • Sailfish OS Image um es auf dein Xperia Gerät zu Flashen – Unser ziel ist es ein fertiges Image bis 11 Oktober als download anzubieten.
  • Android Support, Worterkennung in der Texteingabe-Tastatur und MX Exchange Support als download im Jolla Store.
  • Software Updates für ein Jahr, danach folgt ein Fortsetzungsprogramm
  • Detailtiere Anleitung und Support für die Downloads und Installation.
  • Jolla Kundendienst

Verfügbarkeit: EU, Norwegen, Schweiz; USA & Kanada
Preis: 49,90€ (Inkl. MwSt.)

Zusätzlich müsst ihr ein Sony Xperia X (Single SIM Version) erwerbe. Wichtig: Die Geräte dürfen kein Sim/Net-Lock haben! Andernfalls funktioniert das das Image nicht.

 

Was aber mit der Fortsetzungsprogramm auf sich hat ist noch nicht bekannt. Leider Fehlt die Information ob und wie viel es kosten wird ein weiteres Jahr Support zu erwerben.

 

Aug 24 2017

24.08.2017 – Firmware Update 2.1.1.26 (Jämsänjoki) – early access

Firmware Update 2.1.1.26 (Jämsänjoki) – early access

 

nach genau ein Monat ist das nächste und relative kleine Update erschienen. Es wurde OpenVPN Funktion verbessert.

Aug 06 2017

INOI R7 von innen

INOI R7 von innen

 

Ich hab für uns mal das INOI R7 geöffnet und ein paar Bilder von innen geschossen 🙂

Ihr Findet die Bilder unter „INOI > R7 – Intern

Viel Spaß 🙂

Jul 28 2017

28.07.2017 – Firmware Update 2.1.1.24 (Jämsänjoki) – early access

Firmware Update 2.1.1.24 (Jämsänjoki) – early access

 

Nach dem „kleinen“ Update Desaster mit 2.1.1.23 ist nun ein weiteres erschienen. Die Version .23 lies z.B. das INOI R7 Geräte nicht mehr starten und blieb am Bootlogo hängen. Diverse Jolla C User beschwerten sich ebenfalls mit dem gleichen Phänomen, wobei das durch ungenügend Internen speicher verursacht wurde. Das Problem mit dem TOHKBD2 (Keyboard) besteht weiterhin, denn systemd wurde mit der Version 2.1.1 aktualisiert wodurch die TOHKBD2 Software nicht mehr richtig kompatibel ist.

Jolla hat nun zusätzlich darauf hingewiesen, dass es diesmal ein GROßES Update sei und viele Hauptbibliotheken aktualisiert werden. Man soll das Gerät diesmal lieber am Netzteil hängen lassen weil die Aktualisierung bis zu 10 Minuten dauern kann.

Auf dem INOI R7 wurde das Update zwar noch nicht angeboten, jedoch habe ich es via Terminal Installieren können.

Jul 27 2017

INOI R7 – Unboxing

INOI R7 – Unboxing

 

Endlich habe ich das INOI R7 in den Händen. Ich dachte es wäre einfach an eines heranzukommen. Die Bestellung bei Buyon ist komplett nach hinten losgegangen. Anfangs konnte man es nach Deutschland verschicken lassen, später wurde die Möglichkeit jedoch entfernt. Nach dem ich das Geld überwiesen habe erhielt ich eine Sendungsnummer die jedoch nicht funktionierte bzw. getrackt werden konnte. Die „Spezialisten“ von Buyon versuchten ZWEI Wochen lang die richtige Sendungsnummer herauszufinden…. vergebens. Umso schneller wurde meine Stornierung akzeptiert … auf das Geld warte ich immer noch. Leider weiß ich immer noch nicht wo das Problem lag. Egal! Dank einem User bin ich dennoch an eines ran gekommen. Vielen Dank dafür! 🙂

 

Verpackung

Die weiße schlichte Verpackung ist in einer Folie verschweißt. Vorne der Firmenname „inoi“ und seitlich oben/unten das SailfishOS Logo. Hinten werden noch einmal die Eckdaten aufgelistet. Da das Gerät aus Russland kommt und auch nur dort vermarktet wird, gibt es leider kein CE Zertifizierung, was aber klar sein sollte. Öffnet man die Verpackung sieht man wie üblich das eingetütete Smartphone.

 

Inhalt

Unter dem Smartphone befindet sich eine transparente Hülle, ein Akku, eine Displayfolie und eine Kurzanleitung sowie „Garantieschein“.

In der separaten Verpackung befindet sich das Netzteil und Ladekabel.

 

 

Netzteil und Akku

Das schwarze kompakte Netzteil hat ein Output von 5 V/1 A und kommt mit 100-240 V zurecht. Auch hier ist kein CE Zeichen vorhanden. Der Akku mit der Modellbezeichnung L-25 hat 2500 mAh und betreibt das Gerät mit einer Spannung von 3,8 V. Beim Einsetzen des Akkus merkt man, dass es recht eng liegt, somit wird gewährleistet, dass der Akku an die Pins gedrückt wird. Das Entnehmen wird dadurch jedoch nicht erschwert.

 

 

Displayfolie und Hülle

Für den Schutz des Displays wird eine dünne, flexible und klare Folie mitgeliefert. Das Anbringen ging relativ problemlos. Man muss wie immer darauf achten, dass man kein Staubkorn einfängt. Ich musste die Folie einmal abnehmen, dennoch klebt sie weiterhin sehr gut. Positiv ist auch die Glätte der Folie, man wischt fast wie auf einem Glas, daher stört die Folie beim bedienen nicht. Schön wie die Folie ist auch die transparente Hülle die beigelegt wurde. Sie ist passend genau und schützt das Backcover vor Kratzern. Was mir jedoch nicht gefällt, ist der Bereich an der Ladebuchse. Dort ist oft mein kleiner Finger und an dieser stelle ist die Hülle leicht Scharfkantig. Die Rückseite der Hülle ist rau, somit griffiger. Doch zerkratzt die sehr schnell! Schon nach zwei Tagen sind dort Kratzer zu sehen.

 

 

Kurzanleitung

Die Kurzanleitung erklärt wie man den Akkudeckel abmontiert, welche Bedientaste für was zuständig ist und hat auf der Rückseite eine Erklärung wie die wisch Gesten unter SailfishOS funktionieren…. alles natürlich in der Russischen Sprache 🙂

 

INOI R7

Von der Verarbeitung fühlt sich das Smartphone recht gut an. Im Vergleich zum Jolla C/Intex Aqua Fish wirkt das INOI R7 hochwertiger. Auch ein Plus sind die abgerundete Ecken, es fühlt sich im Daumenballen angenehm an. Positiv ist auch die Rückseite, da sie nicht zu glatt und somit gut griffig ist. Die Hauptkamera hat 8MP und besitzt eine Foto LED. Die Frontkamera hat 5MP. Die Fotoqualität ist in Ordnung aber auch nicht spektakulär. Man ist die Qualität gewohnt 🙂 Unter der LED liegt das zweite Mikrofon, das die Störgeräusche ausfiltert aber auch für Videoaufnahmen genutzt wird. Ebenfalls hinten liegt der Lautsprecher, unterhalb des SFOS-Logos. Das Gerät hat eine Abmessung von 145,9 (H) x 71,5 (B) x 8,9mm (T) und ist 145 g schwer.

 

Rechts ist der An/Aus Knopf sowie Laut/Leiser-Tasten. Die Tasten sind im Backcover integriert. Oben ist der 3,5 mm Klinke Eingang, rechts unten der microUSB Port sowie rechts daneben das Hauptmikrofon.

 

Unter dem Akkudeckel

… befinden sich zwei microSIM und ein microSD Karten Slot. Beim eingelegten Akku kann die microSD nicht eingesetzt bzw. entnommen werden. Unten noch einmal der Lautsprecher.

 

Booting …

Beim Hochfahren sehen wir ein neues Logo. Seltsamerweise nicht von INOI sondern das von Open Mobile Platform, kurz OMP. Neu ist, dass man nach der Sprachauswahl ein Sicherheitscode einrichten muss. Leider ist mir gerade nicht bekannt ob es an der Firmware 2.1.1.12 liegt oder extra für das russische Smartphone so vorgesehen wurde. Nachdem man sein Jolla Account hinzugefügt hat, überspringt der Einrichtungsassistent einige Schritte wie z.B. Auswahl der Apps die man Installieren möchte. Doch sind die meisten Standard Apps schon vorinstalliert (E-Mail, Medien, Dokumente, Notizen, Uhr, Taschenrechner, Wetter).

SailfishOS RUS

Wie schon oben geschrieben ist die Firmware Version 2.1.1.12 Installiert. Noch vor zwei Tagen konnte man die neue Early Access Version 2.1.1.23 laden, jedoch führte es dazu, dass das Gerät nicht mehr startet. Mittlerweile hat Jolla das Update für das INOI R7 zurückgezogen. Theoretisch könnte man das Update dennoch über das Terminal installieren, jedoch rate ich davon ab, denn das Bootproblem besteht weiterhin. Neu in dieser Firmware ist auch, dass man das Flashen des Gerätes unterbinden kann (Einstellung > Entwickler Modus). Auch Jolla C/Intex Aqua Fish haben diesen Feature ab der Firmware 2.1.1.23.

In SailfishOS RUS gibt es keine optische Unterschiede zu der Standard Version von Jolla. Mir sind nur zwei Sachen im Webbrowser aufgefallen. 1. Die Favoriten sind angepasst worden. Man findet dort die Open Mobile Plattform und Sailfish OS Developer Webseiten. Jolla’s Homepage und Community Forum sind dort nicht zu finden. 2. sind nur zwei Suchmaschinen aufgelistet: Yandex und Sputnik.ru – mit einem Patch lassen sich jedoch weitere Suchmaschinen hinzufügen.

Jolla Store, Aliendalvik, XT9 usw.

Der Store ist ganz normal zugänglich, allerdings gibt es unter Jolla Apps nur „Microsoft Exchange“ zur Auswahl, was eh schon vorinstalliert ist. Die Karten/Maps App fehlt hier gänzlich. Des Weiteren bietet das Gerät kein Aliendalvik Support an, daher Android Apps sind nicht installierbar und somit bleibt es erst einmal ein reines SFOS Smartphone. Dementsprechend ist der Marktplatz auch leer. Dennoch hat man nicht das Gefühl, dass das OS unfertig ist, wie oft bei portierten Geräten. Was noch fehlt ist die Wörter Autokorrektur XT9, allerdings kann man dieses Feature inoffiziell nachinstallieren, dazu müsst ihr die passenden Pakete aus einem anderen offiziellen Jolla Gerät herunterladen (das gleiche geht übrigens auch mit der Karten-App). Vorteil gegenüber dem Intex/Jolla C ist, dass das INOI R7 einen verbauten Kompass hat, daher ist es möglich Navigation und oder Geocaching zu nutzen. Allerdings hat das R7 kein Gyroskop.

 

Gehäuse, Display, Empfang, Sprachqualität usw.

Das Gehäuse ist meiner Ansicht nach sehr gut und robust verbaut. Egal wie man das anpackt, es knarzt und quietscht nicht. Die Oberfläche sowie die abgerundeten Ecken fühlen sich sehr gut in der Hand an. Die Hülle macht das Gerät etwas dicker. Das Display ist ähnlich oder gar identisch des Jolla C. Das 5″ IPS Display hat ebenso eine HD Auflösung von 1280×720 und 293 dpi. Wenn die Sonne direkt auf das Display scheint erkennt man trotz voller Leistung nicht sehr viel. Eventuell lag es bei mir auch an meinem eingestellten Ambiance, ich werde das noch einmal austesten. Der Empfang ist im Vergleich zu Jolla C gleich, wenn nicht sogar besser. Die Sprachqualität ist mehr als in Ordnung, schön laut und klar. Band 20 funktioniert auch ohne Probleme, somit kann man mit einer O2 Karte im LTE Netz surfen. Der Akku hält etwa gleich lang wie beim Oneplus X, der jedoch weniger mAh hatte. Allerdings kann es daran liegen, dass der Akku noch recht neu ist.

Übrigens kann das Display wie bei Jolla C nun in drei Methoden aufgeweckt werden. Üblich mit dem Power Knopf, auf das Display doppelt tippen und mittels Wisch Geste vom Rand in die Mitte. Allerdings finde ich die letzte Methode unnötig. Da wünschte man sich doch eher die Wisch Gesten des Oneplus X um z.B. die Lampe an/aus zu schalten, Kamera zu aktivieren bzw. den Media Player zu steuern.

 

 

AIDA64

 

Fazit

Im Großen und Ganzen bin ich trotz fehlenden Aliendalvik Supprt sehr überrascht wie gut das Gerät ist. Die Materialien wirken hochwertiger als diese von Jolla C/Intex. Der Preis von 180 € ist zwar recht stolz, vor allem weil es dem Intex Aqua Fish nahezu eins zu eins ähnelt, aber dennoch eine gute Alternative zu den portierten Geräten. Als SailfishOS Fan hat man da eh kaum Auswahl. Dank 2 GB RAM und Snapdragon 212 Quad 1,3 GHz läuft das OS sehr flüssig.

Schade finde ich nur, dass INOI auf ihrer Webseite so darstellt, dass man Android Apps Installieren kann. Vielleicht wird es doch früher oder später supported, aber wie man OMP kennt wollen die komplett Android unabhängig werden. Ein weiterer Grund kann und wird wohl die Android HAL 6.0.1 sein, bis dato wurde Aliendalvik nicht für diese Android Version angepasst. Eventuell wird man das nachinstallieren können sobald das IMAGE für das Sony Xperia X erscheint. Schwieriger wird es mit dem Importieren. Wie schon ganz oben Beschrieben gab es Probleme und mittlerweile bietet Buyon kein Versand nach Deutschland mehr an. Somit bleibt nur die Möglichkeit das Gerät mittels Freunden/Bekannten aus Russland zu bekommen. Auf jeden Fall ersetzt das Gerät mein Oneplus X 🙂

 

Spezifikation

  • Software: Sailfish OS RUS
  • Netze: Dual-Sim – GSM 850/900/1800/1900, WCDMA 900/2100, LTE B1/3/7/20
  • CPU: MSM-8909 Snapdragon 212
  • Display: 5″ HD (1280×720), IPS OGS
  • Speicher: 2GB RAM, 16GB ROM, erweiterbar bis 64GB (microSD)
  • Kamera: 8MP Hauptkamera und 5MP Frontkamera
  • Anschlüsse: USB 2.0 OTG, WIF 802.11 b/g/n
  • GPS: GPS, AGPS, Glonass
  • Sensoren: Kompass, Licht Sensor, Beschleunigungssensor,
  • Akku: 2500mAh – wechselbar
  • Maße: HxBxT 145.9 x 71.5 x 8,9 mm
  • Gewicht: 145 gr